Arbeitszeitreduzierung mit 63 Jahren

 Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit Beginn des Monats, in dem Beschäftigte ihr 63. Lebensjahr vollenden (das ist der Tag, bevor sie 63 Jahre alt werden), verringert sich ihre wöchentliche Arbeitszeit um eine Stunde-bei vollem Lohnausgleich. Wer Teilzeit arbeitet, arbeitet ebenfalls weniger. Die Arbeitszeit wird hier im Verhältnis zum Beschäftigungsumfang verkürzt. Bei 50 Prozent bedeuted dies beispielsweise: eine halbe Stunde Arbeitszeit weniger.

Link zur Broschüre der Arbeitsrechtsregelung Attraktivität:  hier klicken

 

 

 

Bekomme ich die Stunden/ Tage wieder gut geschrieben, wenn ich während des Über- oder Mehrstundenabbau erkranke?

Erkrankt der Arbeitnehmer im Urlaub, werden die Krankheitstage gut geschrieben. Anders ist es beim bereits genehmigten Über- oder Mehrstundenausgleich. Laut eines Urteils des Bundesarbeitsgerichtes aus dem Jahr 2003, ist dies beim Abbau von Überstunden nicht möglich. Beim Über- oder Mehrstundenausgleich steht nicht wie beim Urlaub der Erholungsaspekt im Vordergrund, der Arbeitnehmer wird lediglich von seiner Pflicht entbunden zu arbeiten, da er mehrgeleistete Stunden abbaut.

 

Kommt die MAV auch an meinen Arbeitsplatz?

Ja, das ist möglich. Besprechen Sie mit uns Ihr Anliegen. Wir entscheiden dann mit Ihnen gemeinsam, ob ein Besuch am Arbeitsplatz sinnvoll ist.

 

 

Was tragen Teilzeitbeschäftigte päd. Fachkräfte bei Fortbildung in die Arbeitszeitliste ein?

Bei Fortbildungen der Kategorie 1 ist die tatsächliche Dauer der Fortbildung incl. Reisezeit als Arbeitszeit im Rahmen der Verfügungszeit in die Arbeitszeitliste einzutragen.

Für ganztägige Fortbildungen der Kategorie 2 wird die durchschnittliche Soll- Arbeitszeit (z.Zt 7:48h pro Tag) als Verfügungszeit in die Arbeitszeitliste eingetragen. Das gilt auch für Teilzeitkräfte (z.Zt.7:48h)

Bei nicht ganztägigen Fortbildungen ist die hierfür tätsächliche erbrachte Arbeitszeit bis zur max. durchschnittlichen Arbeitszeit (z.Zt. 7:48 h) einzutragen. Mehrarbeit kann hierdurch nicht entstehen.

(Siehe: Handlungshilfe Fortbildung der Evang. Kirchenverwaltung Karlsruhe- Stand August 2013)